Römerstraße 6, 56761 Düngenheim
02653 / 717 80 43
Fabian.Heidger@web-dome.de

Referenz – Buchbewertung

2018 durfte ich das Buch „Caput Esklabom“ von Susan Seele vor der Veröffentlichung rezensieren.

Zu meiner Rezension gehörten Notizen zu jedem einzelnen Kapitel, wobei jegliche inhaltliche Punkte behandelt wurden:

Zusätzlich zu diesen Notizen habe ich vier hauptschriftliche Rezensionen (jeweils ca. über 15 Kapitel) geschrieben und noch einmal ein gesamtes Feedback übergeben.

In Absprache mit Frau Seele freue ich mich, teile dieser Rezensionen hier als Referenz zu veröffentlichen:

Als formale Information: Ich habe bisher die Kapitel 1 bis 15 (Seite 1 bis 129) gelesen.

[…] Daher finde ich diese Art der Zukunfts-Vorhersage sehr interessant. Der gesellschaftskritische Aspekt zeigt sich mir bisher hauptsächlich in der Tatsache der Unterdrückung der Frauen, sowie der Macht der „Diktatoren“ (auch wenn sie Präsidenten genannt werden).

[…] Genauer zum Inhalt:

Mir fehlt so ein bisschen der Überblick, wo man sich befindet. Die Wahl der Ortsnamen (Caput Esklabom und Falak) und der Personen (Khady, Connor, Ebonie) lässt nicht wirklich auf einen Ort hindeuten. Dazu noch die Tatsache, dass in „Caput Esklabom“ das Lateinische Wort „Caput“ steckt. Analytisch gesehen, könnte man nun noch hinterfragen, ob das eine Bedeutung hat, da caput so viel wie Kopf/Haupt bedeutet, aber das lasse ich an dieser Stelle mal unbeachtet.

[…] Auch interessant zu wissen, wäre die Dimension der Bevölkerungen. Man hört immer es müssen mehr Menschen geboren werden, aber ich würde eigentlich auch gerne wissen, wie viele schon dort leben.

[…] Leider muss ich sagen, dass sich die ersten Kapitel bis zur Verkündung der Klassenfahrt irgendwann gezogen haben. Im Hinterkopf wusste man schon recht direkt am Anfang, dass diese Klasse auf Klassenfahrt gehen wird, und man hat immer darauf gewartet, dass es nun offiziell verkündet wird, und dann kam immer etwas anderes „Dazwischen“.

Was mir noch aufgefallen ist, sind die Kapitel mit Ebonies Sichtweise. Meiner Meinung nach kommen sie leider etwas als Lückenfüller rüber. Unentschlossen bin ich dabei auch über Kapitel 13 (Wo Ebonie erzählt, dass sie ihren Vater zu Zora gebracht hat), da dieses Kapitel einerseits ein bisschen Spannung wegnimmt, andererseits wieder auch Spannung beibringt.

[…] Zuerst einmal wieder die Formalitäten: Ich habe in der Zwischenzeit die Kapitel 16 bis 29 (Seiten 130 bis 278) gelesen.

 

Es ist auch wirklich so, dass es kein typischer Roman ist, wo man ab der zweiten Seite weiß, genau so und nicht anders ist das Ende. Hier ändert sich alle paar Seiten etwas, wie im wahren Leben. Es passieren Dinge, die nicht vorhersehbar waren und womit keiner gerechnet hat. Es fällt dem Leser nicht leicht sich auszumalen wie das Ende sein wird. Dies bewirkt, dass man mit viel mehr Elan dieses Buch liest. Dazu tragen auch die verschiedenen Verwirrungen bei, die die Protagonisten erleben, wie zum Beispiel die Story mit Olivia, die wieder alles auf den Kopf stellt.

 

Der Roman beinhaltet nicht nur eine Rahmenhandlung, sondern ist als Zopfdramaturgie aufgebaut, wirklich vergleichbar mit einer Daily Soap und somit mit dem wahren Leben. Dabei bündeln sich mehrere Handlungen (Zöpfe) zu einer großen Rahmenhandlung (Klassenfahrt) und sorgen somit für Dramaturgie und Spannung.

 

[…] Der Kapitelumbruch von Kapitel 23 zu Kapitel 24 ist mir nicht klar. Die Handlung wird nicht unterbrochen, sondern geht nahtlos weiter. Warum also der Kapitelumbruch?

Was sagt die Autorin über meine Rezension?

Fabian hat vier Teil-Rezensionen geschrieben. Jede Teil-Rezension umfasste ungefähr zehn Kapitel.
Fabian hat jedes Roman-Kapitel für sich bewertet, und viel zu jedem einzelnen geschrieben. Dabei hat er stets den Spannungsbogen des gesamten Buches im Fokus behalten.
Er gab mir schriftliches Feedback zu dem Spannungsgehalt jedes einzelnen Kapitels, der Erzählgeschwindigkeit, zu positiven Aspekten und problematischen Passagen. Unter anderem zeigte er mir auch Logikfehler sowie fehlende Details auf. Und das sind nur einige Aspekte seiner Arbeit.
Seine Rezensionen waren jedes Mal motivierend und aufbauend, auch wenn es Kritisches anzumerken gab. Die motivierende Art seiner Rezensionen war ein weiterer Grund, weshalb ich mich immer darauf freute. Zusätzlich zu der enormen Hilfe, die sie sind.

Jede von Fabians Rezensionen erfolgte vor dem vereinbarten Zeitpunkt.
Fabian brachte mir Aspekte über das Schreiben bei, die ich in keinem Lehrbuch gelesen hatte, und lieferte Ideen zum Spannungsbogen und auch den Details.
Die Zusammenarbeit mit ihm ist eine echte Inspiration.
Fabian antwortete immer sehr schnell auf Emails, innerhalb von Stunden oder Minuten.
Ich kann wirklich jedem empfehlen, mit ihm zusammen zu arbeiten. Die Zusammenarbeit macht viel Freude, ist sehr inspirierend und extrem hilfreich.
Und ich freue mich schon sehr darauf, mit Fabian an meinen künftigen Büchern zusammen zu arbeiten.
Susan Seele
Autor